Stiftung Samariterherberge Horburg

Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich

Mit Aufnahme in der Werkstatt wird in den ersten drei Monaten ein Eingangsverfahren durchgeführt. Dies hat zum Ziel heraus zu finden:

  • ob die Werkstatt die geeignete Einrichtung zur Teilhabe am Arbeitsleben
    und zur Eingliederung in das Arbeitsleben im Sinne des § 136 SGB IX ist
  • welche Bereiche der Werkstatt und welche Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und ergänzende Leistungen oder Leistungen zur Eingliederung
    in das Arbeitsleben in Betracht kommen.

 

Hat sich in den drei Monaten die Werkstatt als geeignete Einrichtung bestätigt, schließt nahtlos, für zwei Jahre der Berufsbildungsbereich an. Ziel des Berufsbildungsbereiches ist es, jeden Beschäftigten optimal zu fördern und individuell auszubilden, um den geeigneten Arbeitsplatz entsprechend seiner Fähigkeiten und Fertigkeiten zu finden. Gefördert wird in allen Bereichen, die im Arbeitsbereich der Werkstatt angeboten werden.

Ansprechpartner

Ines Stübner

Tel.: 034204 686-17

Fax: 034204 686-16

E-Mail: ines.stuebner@wfbm-horburg.de

 

Suche